Medidata Logo Medidata Logo
Medidata Logo

19.01.2021

Digitale Transformation im Gesundheitswesen: der Hausarzt als Schlüsselfigur

Der «Swiss eHealth Barometer 2020» untersucht nicht nur die Haltung der Health Care Professionals, sondern misst auch den Puls der Bevölkerung anhand von 1’200 geführten Interviews. Die Ergebnisse werden Hausärzte freuen: Geht’s um die Digitalisierung des Gesundheitswesens, stehen sie in der Gunst von Patientinnen und Patienten ganz oben.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist unaufhaltsam. Nur: Wie gut gelingt es, die Schweizer Bevölkerung dafür zu gewinnen? Aktuelle Studien zeigen die Komplexität dieser Frage. In diesem Blog-Beitrag fassen wir die Resultate des «Swiss eHealth Barometer 2020: Bericht zur Bevölkerungsbefragung» zusammen.

Digitalisierung des Gesundheitswesens erst zur Hälfte in der Bevölkerung angekommen

Die heutigen Smartwatches, Fitness-Bänder und Handys bieten eine beeindruckende Fülle von Gesundheits-Funktionen. Am beliebtesten sind Apps für Fitness und Bewegung: Herr und Frau Schweizer lassen sich ihren Puls von der Smartwatch messen, zählen die Schritte und rechnen freudig aus, wie viele Kalorien sie im Fitnesscenter ausgeschwitzt haben. Immerhin: Gut die Hälfte der Befragten gibt in der Studie «Swiss eHealth Barometer 2020» an, solche Apps regelmässig zu nutzen.

Doch der grosse Rest der medizinisch orientierten Apps ist jeweils nur einer Minderheit bekannt. Von Apps zur Messung von Vitalwerten oder zur Erkennung von Krankheiten und Allergien haben die meisten Schweizer noch nie etwas gehört, ebenso wenig von der digitalen Form von Patientenverfügungen und Organspenderkarten. Selbst das elektronische Patientendossier (EPD), das häufig in den Medien thematisiert wird, kennen nur etwa 40 % aller Befragten.

Privacy First – so leicht lässt sich niemand in die Karten, äh Daten schauen

Weniger als die Hälfte der Bevölkerung ist vorbehaltlos damit einverstanden, dass Gesundheitsfachpersonen untereinander vertrauliche Patientendaten austauschen. Hier besteht noch Aufklärungsbedarf – selbst bei den Jüngeren. Diese sind zwar in und mit der Digitalität aufgewachsen und finden es normal, dass Daten ausgetauscht werden – aber sie wollen die Kontrolle darüber behalten und fordern klare Regeln.

Grösstes Vertrauen in den Hausarzt

Spannend ist auch die Auswertung der Frage, welche Daten die Patientinnen und Patienten zu teilen bereit sind und mit wem. Aufgelistet nach Häufigkeit der genannten Institutionen, ergibt sich hier ein klares Bild:

Hausarzt (Medikamentenliste und Diagnosen) Weiterbehandelnde Ärzte Apotheker (Medikamentenliste) Andere Gesundheitsfachpersonen: Impfausweis Andere Gesundheitsfachpersonen: Medikationsdaten und Diagnosen Forscher

Dasselbe Bild zeigt sich bei der Frage: «Wo würden Sie am liebsten ein elektronisches Patientendossier eröffnen?» Weit obenaus schwingt auch hier der Hausarzt (71 %), gefolgt vom Spital (15 %).

Warum vertrauen selbst die «Millennials» bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens in erster Linie ihrem Hausarzt? Ein Grund dafür liegt in der Mediennutzung: Die 18- bis 39-Jährigen nutzen vor allem das Internet (65 %), selten jedoch die Tageszeitungen (36 %) als Informationsquelle für Gesundheitsthemen. Ihnen ist durchaus bewusst, dass im Internet gesuchte Informationen unzuverlässig sein können. Deshalb orientieren sie sich am liebsten an einer anerkannten, ihnen persönlich bekannten Autorität: eben am Hausarzt.

Digitalisierung ist für Hausärzte überlebenswichtig

Patientinnen und Patienten erwarten von ihren Hausärzten, dass diese mit der Digitalisierung Schritt halten. Für sie sind die Optionen, ein Rezept per Internet anfordern (74 %) oder einen Arzttermin online vereinbaren (63 %) zu können, «sehr wichtige» oder «eher wichtige» Kriterien bei der Arztwahl. Auch ist die Kommunikation via E-Mail, SMS oder WhatsApp für die Mehrheit der Befragten (55 %) ein Bedürfnis.

MediData: der kompetente Partner für die Digitalisierung Ihrer Arztpraxis

Denken Sie digital und wechseln Sie jetzt auf das neue MediData-Netz. Das bisherige System MediPort wird Ende Oktober 2021 eingestellt. Alle wichtigen Informationen zur Umstellung finden Sie hier.

MediData schützt sensible Gesundheitsdaten – mit Nevis

28.09.2021 – Um für die Zukunft bestens aufgestellt zu sein, hat MediData schon im Jahr 2017 damit begonnen, ein neues Netzwerk aufzubauen: das „MediData-Netz“. Die neue Plattform ist besonders leistungsfähig und in puncto Sicherheit auf dem neuesten Stand. Ausserdem bietet sie Anwendern mehr Komfort sowie neben der Leistungsabrechnung zusätzliche Services.

Lesen

Geduld, viel Geduld

11.08.2021 – Vier lange Lehrjahre Lehre hat Francesco nun hinter sich. Aber die Mühe hat sich gelohnt: Der grossartige Schnitt von 5.2 kann sich wirklich sehen lassen!

Lesen

Der Digital-Champion unter den Physiotherapie-Praxen

22.07.2021 – PlenaVita in Bülach erhebt den Anspruch, die modernste Physiotherapie-Praxis der Schweiz zu sein. Was dies mit MediData zu tun hat? Sehr viel! Mehr dazu in diesem Artikel.

Lesen

Interview mit Donato Florio, Adcubum AG, St. Gallen

16.06.2021 – Die Adcubum AG ist Software-Anbieterin und Vertrauenspartnerin bei sehr vielen Krankenversicherern.

Lesen

Interview mit Lena Fischer, Gurtenfestival AG

21.05.2021 –

Lesen

Bernhard Joos – unser neuer Leiter Informatik

12.05.2021 –

Lesen

Team Softwarehäuser Leistungserbringer

12.05.2021 –

Lesen

Einfach, kostengünstig und standardisiert: Die elektronische Bedarfsmeldung

28.04.2021 – Bedarfsmeldungen können im MediData-Netz einfach und sicher versendet werden. Der Service ist dank der standardisierten Schnittstelle careCredit4.5 des Forums Datenaustausch besonders kostengünstig und breitflächig einsetzbar.

Lesen

Noch schneller und sicherer: Die elektronische Kostengutsprache

15.04.2021 – Kostengutsprachen können Sie in der Branchenapplikation erstellen und via MediData-Netz mit wenigen Mausklicks an den Krankenversicherer oder den Kanton senden. Ebenso schnell und unkompliziert empfangen Sie deren Antwort. Möglich macht dies das Produkt «Kostengutsprache», welches im topaktuellen Standard XML 4.5 angeboten wird.

Lesen

Neue Wege nach 22 Jahren

09.04.2021 –

Lesen

Agile Pandemiebekämpfung: Wie das Schnelltestzentrum Belp aus dem Boden gestampft wurde

08.04.2021 – Auch Testzentren rechnen ihre Leistungen über die Krankenkassen ab. Dazu senden sie ihre Leistungsabrechnungen elektronisch – genauso wie alle anderen Leistungserbringer. Das ist nicht so einfach, weil Testzentren kurzfristig eingerichtet werden und keine feste Infrastruktur haben. Der Kanton Bern hat es geschafft, das Schnelltestzentrum Belp innert kürzester Zeit vollständig zu digitalisieren. Und zwar mithilfe der Gurtenfestival-Organisatoren. Ein Musterbeispiel für pragmatische Lösungen und agile Software-Entwicklung.

Lesen

Ist Ihr Rechnungsversand fit für die Zukunft?

24.03.2021 – Im Schweizer Zahlungsverkehr geht ordentlich was: Letzten Juni wurde die QR-Rechnung eingeführt, per Ende September 2022 wird der heutige Einzahlungsschein definitiv in den Ruhestand geschickt. Im Moment befinden wir uns in einer Übergangsphase. Nutzen Sie diese Zeit und modernisieren Sie Ihren Rechnungsdruck – am einfachsten geht’s natürlich mit dem MediData-Service «Druck & Versand». Er steht allen Kunden des MediData-Netzes zur Verfügung.

Lesen