Medidata Logo Medidata Logo
Medidata Logo
Placeholder

21.05.2021

Interview mit Lena Fischer, Gurtenfestival AG

Dass ein Festival-Organisator ein Corona-Testzentrum betreibt, ist nicht alltäglich. Wie kam es dazu?

Wir hatten mit dem Kanton ein Gespräch über Kultur; dort erwähnten wir quasi in einem Nebensatz, dass wir etwas tun könnten, weil wir gezwungenermassen freie Kapazitäten haben. 

Kurz darauf kam der Sonderstab auf uns zu und fragte uns, ob wir die Kapazität und Kompetenz hätten, für sie ein Schnelltestzentrum zu planen, bauen und betreiben.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht naheliegend erscheint, gibt es doch einige Dinge, die bei einem Testzentrum ähnlich sind, wie wenn man ein Festival organisiert: Man muss sich ähnliche Gedanken machen über Logistik, Aufbau, Personenfluss, Kommunikation an die Masse, usw. – Die Grundüberlegungen und Kompetenzen sind für den Organisator dieselben wie bei einem Festival.

Für die Einrichtung des Testzentrums – Container, Zelte, etc. arbeiten wir mit den bewährten Partnern, die wir auch beim Festival haben.

Wo lagen die Herausforderungen?

Im medizinischen Teil, der uns völlig fremd war. Hier hatten wir einerseits grosse Unterstützung vom Kanton und andererseits von DOCS.ch, unserem Sanitäts-Partner am Gurtenfestival.

Der Corona Sonderstab Kanton Bern hat uns initial mit Wissen versorgt und Abklärungen im medizinischen Bereich getroffen. Natürlich ist immer ein leitender Arzt vor Ort, der den medizinischen Teil unter sich hat.

Warum braucht man so viel medizinische Unterstützung für einen Corona-Test?

Der Corona-Test ist eigentlich keine «Rocket Science», aber man muss trotzdem viel wissen: Welche Schutzmassnahmen, Hygienemassnahmen einzuhalten sind, wie das Personal für die Tests geschult werden muss, wie die Testergebnisse gemeldet werden, wie der Abrechnungsprozess läuft…Wir mussten uns dieses Spezialwissen sehr schnell aneignen.

Die Gurtenfestival AG hat sich auch um alles Digitale gekümmert?

Ja. Wir haben die Software für die Testorganisation innert kürzester Zeit selbst gebaut. Ebenso die Anbindung für das digitale Abrechnen der Tests (Leistungsabrechnung) an die Buchhaltungssoftware; hier haben wir ebenfalls mit bewährten IT-Partnern (All-Consulting und Abacus) gearbeitet. Die Herausforderung lag hier darin, die Anforderungen der Krankenkassen an die Rechnungsstellung gemäss der Regelung zur Kostenübernahme durch den Bund erfüllen zu können.

Die Website für die Testanmeldung haben wir natürlich ebenfalls selbst gemacht. Schliesslich ist das «Public Management», die Kommunikation mit dem Publikum, unser Daily Business; hier bringen wir eine andere Perspektive ein als klassische Testinstitutionen: Wir überlegen uns, was Kundinnen und Kunden für Informationen brauchen, wie man die digitale Anmeldung möglichst einfach gestalten, kann, usw. – 

Wie wichtig war für Sie eigentlich die Digitalisierung des Testbetriebs?

Für uns war klar: Wenn wir das Testzentrum machen, dann bauen wir unsere eigene Software, und zwar so, dass alles digital und vollautomatisch läuft. Dies ist unabdingbar, um die nötige Effizienz zu garantieren. Hier haben wir eine Lösung mit unserem System gefunden.

Ganz am Anfang haben wir die BAG-Meldungen (Testresultate) noch per Mausklick versendet, weil das BAG noch keine digitale Schnittstelle angeboten hat. Nach wenigen Wochen konnten die BAG-Meldungen dann automatisch vom System ausgelöst werden, sobald das Resultat eingetragen wurde. Unsere Mitarbeitenden haben ein Gerät (Smartphone), in welches sie das Testresultat eingeben, von hier aus werden vollautomatisch das SMS an die Testperson und die BAG-Meldung ausgelöst – und alles Weitere, das damit verbunden ist.

Die Gurtenfestival AG führt neu auch mobile Einsätze durch. Was können Sie uns darüber berichten?

Seit anfangs Jahr machen wir auch sehr viele mobile Einsätze. Wir haben ungefähr rund 100 Mitarbeitende, mit sehr unterschiedlichen Pensen. Ein kleiner Teil davon sind unsere Helfer:innen beim Gurtenfestival, die meisten aber stammen aus verschiedenen Bereichen. Zum Beispiel Menschen, die in ihrem angestammten Beruf im Moment nicht arbeiten können. Wir haben diese Leute selbst rekrutiert.

Der Kanton Bern hat einen «Corona-Truck». Das ist ein umgebauter LKW, der in den Gemeinden unterwegs ist, zum Beispiel gerade heute in Burgdorf, wo sich die lokale Bevölkerung testen lassen kann. Der Truck gehört zwar dem Kanton, aber wir machen die Einsatzplanung, organisieren die Mitarbeitenden, übernehmen die Betriebsleitung vor Ort und natürlich alles Digitale. Dazu kommen Massentestungen bei Ausbrüchen in Schulen.

In den vergangenen Wochen haben wir grob geschätzt mehr als die Hälfte der mobilen Massentests im Kanton Bern umgesetzt.

Lena Fischer, herzlichen Dank für dieses Interview.

QR-Rechnung: Wir schützen vor Mehrkosten

28.09.2022 – Ende September geht die Ära der roten und orangen Einzahlungsscheine zu Ende. Wir schützen unsere Kunden vor Mehrkosten, falls sie bis dann noch nicht für die neuen Rechnungen parat sind.

Lesen

Starke Partner: Das MediData-Netz im Spital Nidwalden, Stans

21.09.2022 – Investitionen in eine leistungsstarke Informationstechnik und das reibungslose Zusammenspiel kompetenter Partner sind unabdingbare Komponenten für erfolgreiches Arbeiten im Gesundheitswesen. Will ein Spital marktfähig bleiben, muss es zwingend und massiv in die Digitalisierung investieren.

Lesen

Effektive Prävention von Zahlungsausfällen

25.07.2022 – Der Kostendruck im Gesundheitswesen ist gross. Zahlungsausfälle sind deshalb für Ärzte, Therapeuten, Zahnärzte, Labore, Pflege-Dienstleister oder Spitäler nicht nur ärgerlich, sondern können zu einer echten wirtschaftlichen Belastung werden. Mit dem Produkt «Bonitätsprüfung» bietet MediData eine überzeugende Problemlösung für alle Anwender, die schnell, sicher und diskret Auskunft über die Zahlungsfähigkeit von Patienten erhalten wollen. Ab September 3 Monate gratis testen und profitieren.

Lesen

EDI Podium von MediData fragt: Fit für die digitale Zukunft?

14.07.2022 – Die Antwort beim diesjährigen EDI Podium im Luzerner Kantonsratssaal: die digitale Zukunft ist nicht aufzuhalten, die Herausforderungen sind gewaltig. Es gibt Nachholbedarf im Gesundheitswesen – und Lichtblicke…

Lesen

Umstellung auf Versand von QR-Rechnungen

12.07.2022 – Per 1. Oktober 2022 können in der Schweiz keine Zahlungen mehr mit den roten und orangen Einzahlungsscheinen gemacht werden. Lesen Sie, wie Sie sich auf die Umstellung vorbereiten können.

Lesen

Patientenportal Premium – maximale Flexibilität

06.06.2022 – Entscheiden Sie mit Premium selbst, wie und wann Sie Ihren Patient:innen Rechnungsdokumente schicken. Nutzen Sie dafür die zuverlässige Anbindung ans MediData-Netz und versenden Sie Rechnungsdokumente direkt aus Ihrer Branchenapplikation.

Lesen

MediData lanciert Patientenportal

03.04.2022 – Einfacher, besser und sicherer: Mit dem Patientenportal machen Leistungserbringer einen weiteren Digitalisierungsschritt und erledigen die obligatorische Zustellung von Rechnungskopien und Tiers-garant-Rechnungen an Patienten effizient und datensicher.

Lesen

Versand der Rechnungskopie

31.03.2022 – 4 Punkte, die Sie für den elektronischen Versand beachten müssen: Wir zeigen, wie Sie diese Herausforderung einfach und sicher lösen können.

Lesen

Rechnungskopien an Patienten

11.03.2022 – MediData hat für Sie eine einfache und effiziente Lösung für die obligatorische Zustellung von Rechnungskopien an Patienten.

Lesen

MediData patient portal

10.03.2022 – Learn more about the MediData patient portal and the protection of your data.

Lesen

MediData Patientenportal

10.03.2022 – Mehr zum MediData Patientenportal und der Sicherheit Ihrer Daten erfahren Sie hier.

Lesen

Abschied und Neuanfang

17.11.2021 – Jetzt ist es wirklich so weit. Nach mehr als 26 Jahren MediData beginnt für Peter Bloch ein neuer Lebensabschnitt. Er tritt ab – und seinen wohlverdienten Ruhestand an. Seine vielschichtigen Aufgaben gibt er nun an Senthuran Kandasamy weiter. Wer geht und wer kommt? Was hat sich Peter Bloch vorgenommen? Welche Spezialgebiete liegen Senthu Kandasamy ganz besonders? In diesem Portrait erfahren Sie all das und noch viel mehr.

Lesen