Medidata Logo Medidata Logo
Medidata Logo
Placeholder

21.05.2021

Interview mit Lena Fischer, Gurtenfestival AG

Dass ein Festival-Organisator ein Corona-Testzentrum betreibt, ist nicht alltäglich. Wie kam es dazu?

Wir hatten mit dem Kanton ein Gespräch über Kultur; dort erwähnten wir quasi in einem Nebensatz, dass wir etwas tun könnten, weil wir gezwungenermassen freie Kapazitäten haben. 

Kurz darauf kam der Sonderstab auf uns zu und fragte uns, ob wir die Kapazität und Kompetenz hätten, für sie ein Schnelltestzentrum zu planen, bauen und betreiben.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht naheliegend erscheint, gibt es doch einige Dinge, die bei einem Testzentrum ähnlich sind, wie wenn man ein Festival organisiert: Man muss sich ähnliche Gedanken machen über Logistik, Aufbau, Personenfluss, Kommunikation an die Masse, usw. – Die Grundüberlegungen und Kompetenzen sind für den Organisator dieselben wie bei einem Festival.

Für die Einrichtung des Testzentrums – Container, Zelte, etc. arbeiten wir mit den bewährten Partnern, die wir auch beim Festival haben.

Wo lagen die Herausforderungen?

Im medizinischen Teil, der uns völlig fremd war. Hier hatten wir einerseits grosse Unterstützung vom Kanton und andererseits von DOCS.ch, unserem Sanitäts-Partner am Gurtenfestival.

Der Corona Sonderstab Kanton Bern hat uns initial mit Wissen versorgt und Abklärungen im medizinischen Bereich getroffen. Natürlich ist immer ein leitender Arzt vor Ort, der den medizinischen Teil unter sich hat.

Warum braucht man so viel medizinische Unterstützung für einen Corona-Test?

Der Corona-Test ist eigentlich keine «Rocket Science», aber man muss trotzdem viel wissen: Welche Schutzmassnahmen, Hygienemassnahmen einzuhalten sind, wie das Personal für die Tests geschult werden muss, wie die Testergebnisse gemeldet werden, wie der Abrechnungsprozess läuft…Wir mussten uns dieses Spezialwissen sehr schnell aneignen.

Die Gurtenfestival AG hat sich auch um alles Digitale gekümmert?

Ja. Wir haben die Software für die Testorganisation innert kürzester Zeit selbst gebaut. Ebenso die Anbindung für das digitale Abrechnen der Tests (Leistungsabrechnung) an die Buchhaltungssoftware; hier haben wir ebenfalls mit bewährten IT-Partnern (All-Consulting und Abacus) gearbeitet. Die Herausforderung lag hier darin, die Anforderungen der Krankenkassen an die Rechnungsstellung gemäss der Regelung zur Kostenübernahme durch den Bund erfüllen zu können.

Die Website für die Testanmeldung haben wir natürlich ebenfalls selbst gemacht. Schliesslich ist das «Public Management», die Kommunikation mit dem Publikum, unser Daily Business; hier bringen wir eine andere Perspektive ein als klassische Testinstitutionen: Wir überlegen uns, was Kundinnen und Kunden für Informationen brauchen, wie man die digitale Anmeldung möglichst einfach gestalten, kann, usw. – 

Wie wichtig war für Sie eigentlich die Digitalisierung des Testbetriebs?

Für uns war klar: Wenn wir das Testzentrum machen, dann bauen wir unsere eigene Software, und zwar so, dass alles digital und vollautomatisch läuft. Dies ist unabdingbar, um die nötige Effizienz zu garantieren. Hier haben wir eine Lösung mit unserem System gefunden.

Ganz am Anfang haben wir die BAG-Meldungen (Testresultate) noch per Mausklick versendet, weil das BAG noch keine digitale Schnittstelle angeboten hat. Nach wenigen Wochen konnten die BAG-Meldungen dann automatisch vom System ausgelöst werden, sobald das Resultat eingetragen wurde. Unsere Mitarbeitenden haben ein Gerät (Smartphone), in welches sie das Testresultat eingeben, von hier aus werden vollautomatisch das SMS an die Testperson und die BAG-Meldung ausgelöst – und alles Weitere, das damit verbunden ist.

Die Gurtenfestival AG führt neu auch mobile Einsätze durch. Was können Sie uns darüber berichten?

Seit anfangs Jahr machen wir auch sehr viele mobile Einsätze. Wir haben ungefähr rund 100 Mitarbeitende, mit sehr unterschiedlichen Pensen. Ein kleiner Teil davon sind unsere Helfer:innen beim Gurtenfestival, die meisten aber stammen aus verschiedenen Bereichen. Zum Beispiel Menschen, die in ihrem angestammten Beruf im Moment nicht arbeiten können. Wir haben diese Leute selbst rekrutiert.

Der Kanton Bern hat einen «Corona-Truck». Das ist ein umgebauter LKW, der in den Gemeinden unterwegs ist, zum Beispiel gerade heute in Burgdorf, wo sich die lokale Bevölkerung testen lassen kann. Der Truck gehört zwar dem Kanton, aber wir machen die Einsatzplanung, organisieren die Mitarbeitenden, übernehmen die Betriebsleitung vor Ort und natürlich alles Digitale. Dazu kommen Massentestungen bei Ausbrüchen in Schulen.

In den vergangenen Wochen haben wir grob geschätzt mehr als die Hälfte der mobilen Massentests im Kanton Bern umgesetzt.

Lena Fischer, herzlichen Dank für dieses Interview.

Interview mit Lena Fischer, Gurtenfestival AG

21.05.2021 –

Lesen

Bernhard Joos – unser neuer Leiter Informatik

12.05.2021 –

Lesen

Team Softwarehäuser Leistungserbringer

12.05.2021 –

Lesen

Einfach, kostengünstig und standardisiert: Die elektronische Bedarfsmeldung

28.04.2021 – Bedarfsmeldungen können im MediData-Netz einfach und sicher versendet werden. Der Service ist dank der standardisierten Schnittstelle careCredit4.5 des Forums Datenaustausch besonders kostengünstig und breitflächig einsetzbar.

Lesen

Noch schneller und sicherer: Die elektronische Kostengutsprache

15.04.2021 – Kostengutsprachen können Sie in der Branchenapplikation erstellen und via MediData-Netz mit wenigen Mausklicks an den Krankenversicherer oder den Kanton senden. Ebenso schnell und unkompliziert empfangen Sie deren Antwort. Möglich macht dies das Produkt «Kostengutsprache», welches im topaktuellen Standard XML 4.5 angeboten wird.

Lesen

Neue Wege nach 22 Jahren

09.04.2021 –

Lesen

Agile Pandemiebekämpfung: Wie das Schnelltestzentrum Belp aus dem Boden gestampft wurde

08.04.2021 – Auch Testzentren rechnen ihre Leistungen über die Krankenkassen ab. Dazu senden sie ihre Leistungsabrechnungen elektronisch – genauso wie alle anderen Leistungserbringer. Das ist nicht so einfach, weil Testzentren kurzfristig eingerichtet werden und keine feste Infrastruktur haben. Der Kanton Bern hat es geschafft, das Schnelltestzentrum Belp innert kürzester Zeit vollständig zu digitalisieren. Und zwar mithilfe der Gurtenfestival-Organisatoren. Ein Musterbeispiel für pragmatische Lösungen und agile Software-Entwicklung.

Lesen

Ist Ihr Rechnungsversand fit für die Zukunft?

24.03.2021 – Im Schweizer Zahlungsverkehr geht ordentlich was: Letzten Juni wurde die QR-Rechnung eingeführt, per Ende September 2022 wird der heutige Einzahlungsschein definitiv in den Ruhestand geschickt. Im Moment befinden wir uns in einer Übergangsphase. Nutzen Sie diese Zeit und modernisieren Sie Ihren Rechnungsdruck – am einfachsten geht’s natürlich mit dem MediData-Service «Druck & Versand». Er steht allen Kunden des MediData-Netzes zur Verfügung.

Lesen

Vorteile des MediData-Netzes für Praxen: Interview mit Dr. med. dent. Andreas Scheiwiler...

17.03.2021 – Dass das MediData Netz auch für Praxen einen beträchtlichen Digitalisierungs-Schub bringt, beweist Dr. med. dent. Scheiwiler in Wil SG. Lesen Sie hier, wie einer der Pioniere der digitalen Transformation über MediData denkt.

Lesen

Die neue QR-Rechnung: das sollten Unternehmen wissen

03.03.2021 – Im Juni 2020 eingeführt, ab Oktober 2022 obligatorisch: die QR-Rechnung. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wesentliche und Wissenswerte zu dieser (kleinen) Revolution des Schweizer Zahlungsverkehrs.

Lesen

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Interview mit einem Pionier

17.02.2021 – Dr. Andreas Scheiwiler hatte schon sehr früh begonnen, seine Zahnarztpraxis in Wil SG zu digitalisieren. In diesem spannenden Interview verrät er uns, was die Digitalisierung wirklich bringt – und wo die Grenzen liegen.

Lesen

Digitale Transformation im Gesundheitswesen: der Hausarzt als Schlüsselfigur

19.01.2021 – Der «Swiss eHealth Barometer 2020» untersucht nicht nur die Haltung der Health Care Professionals, sondern misst auch den Puls der Bevölkerung anhand von 1’200 geführten Interviews. Die Ergebnisse werden Hausärzte freuen: Geht’s um die Digitalisierung des Gesundheitswesens, stehen sie in der Gunst von Patientinnen und Patienten ganz oben.

Lesen