Medidata Logo Medidata Logo
Medidata Logo
Placeholder

21.05.2021

Interview mit Lena Fischer, Gurtenfestival AG

Dass ein Festival-Organisator ein Corona-Testzentrum betreibt, ist nicht alltäglich. Wie kam es dazu?

Wir hatten mit dem Kanton ein Gespräch über Kultur; dort erwähnten wir quasi in einem Nebensatz, dass wir etwas tun könnten, weil wir gezwungenermassen freie Kapazitäten haben. 

Kurz darauf kam der Sonderstab auf uns zu und fragte uns, ob wir die Kapazität und Kompetenz hätten, für sie ein Schnelltestzentrum zu planen, bauen und betreiben.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht naheliegend erscheint, gibt es doch einige Dinge, die bei einem Testzentrum ähnlich sind, wie wenn man ein Festival organisiert: Man muss sich ähnliche Gedanken machen über Logistik, Aufbau, Personenfluss, Kommunikation an die Masse, usw. – Die Grundüberlegungen und Kompetenzen sind für den Organisator dieselben wie bei einem Festival.

Für die Einrichtung des Testzentrums – Container, Zelte, etc. arbeiten wir mit den bewährten Partnern, die wir auch beim Festival haben.

Wo lagen die Herausforderungen?

Im medizinischen Teil, der uns völlig fremd war. Hier hatten wir einerseits grosse Unterstützung vom Kanton und andererseits von DOCS.ch, unserem Sanitäts-Partner am Gurtenfestival.

Der Corona Sonderstab Kanton Bern hat uns initial mit Wissen versorgt und Abklärungen im medizinischen Bereich getroffen. Natürlich ist immer ein leitender Arzt vor Ort, der den medizinischen Teil unter sich hat.

Warum braucht man so viel medizinische Unterstützung für einen Corona-Test?

Der Corona-Test ist eigentlich keine «Rocket Science», aber man muss trotzdem viel wissen: Welche Schutzmassnahmen, Hygienemassnahmen einzuhalten sind, wie das Personal für die Tests geschult werden muss, wie die Testergebnisse gemeldet werden, wie der Abrechnungsprozess läuft…Wir mussten uns dieses Spezialwissen sehr schnell aneignen.

Die Gurtenfestival AG hat sich auch um alles Digitale gekümmert?

Ja. Wir haben die Software für die Testorganisation innert kürzester Zeit selbst gebaut. Ebenso die Anbindung für das digitale Abrechnen der Tests (Leistungsabrechnung) an die Buchhaltungssoftware; hier haben wir ebenfalls mit bewährten IT-Partnern (All-Consulting und Abacus) gearbeitet. Die Herausforderung lag hier darin, die Anforderungen der Krankenkassen an die Rechnungsstellung gemäss der Regelung zur Kostenübernahme durch den Bund erfüllen zu können.

Die Website für die Testanmeldung haben wir natürlich ebenfalls selbst gemacht. Schliesslich ist das «Public Management», die Kommunikation mit dem Publikum, unser Daily Business; hier bringen wir eine andere Perspektive ein als klassische Testinstitutionen: Wir überlegen uns, was Kundinnen und Kunden für Informationen brauchen, wie man die digitale Anmeldung möglichst einfach gestalten, kann, usw. – 

Wie wichtig war für Sie eigentlich die Digitalisierung des Testbetriebs?

Für uns war klar: Wenn wir das Testzentrum machen, dann bauen wir unsere eigene Software, und zwar so, dass alles digital und vollautomatisch läuft. Dies ist unabdingbar, um die nötige Effizienz zu garantieren. Hier haben wir eine Lösung mit unserem System gefunden.

Ganz am Anfang haben wir die BAG-Meldungen (Testresultate) noch per Mausklick versendet, weil das BAG noch keine digitale Schnittstelle angeboten hat. Nach wenigen Wochen konnten die BAG-Meldungen dann automatisch vom System ausgelöst werden, sobald das Resultat eingetragen wurde. Unsere Mitarbeitenden haben ein Gerät (Smartphone), in welches sie das Testresultat eingeben, von hier aus werden vollautomatisch das SMS an die Testperson und die BAG-Meldung ausgelöst – und alles Weitere, das damit verbunden ist.

Die Gurtenfestival AG führt neu auch mobile Einsätze durch. Was können Sie uns darüber berichten?

Seit anfangs Jahr machen wir auch sehr viele mobile Einsätze. Wir haben ungefähr rund 100 Mitarbeitende, mit sehr unterschiedlichen Pensen. Ein kleiner Teil davon sind unsere Helfer:innen beim Gurtenfestival, die meisten aber stammen aus verschiedenen Bereichen. Zum Beispiel Menschen, die in ihrem angestammten Beruf im Moment nicht arbeiten können. Wir haben diese Leute selbst rekrutiert.

Der Kanton Bern hat einen «Corona-Truck». Das ist ein umgebauter LKW, der in den Gemeinden unterwegs ist, zum Beispiel gerade heute in Burgdorf, wo sich die lokale Bevölkerung testen lassen kann. Der Truck gehört zwar dem Kanton, aber wir machen die Einsatzplanung, organisieren die Mitarbeitenden, übernehmen die Betriebsleitung vor Ort und natürlich alles Digitale. Dazu kommen Massentestungen bei Ausbrüchen in Schulen.

In den vergangenen Wochen haben wir grob geschätzt mehr als die Hälfte der mobilen Massentests im Kanton Bern umgesetzt.

Lena Fischer, herzlichen Dank für dieses Interview.

Interview mit Senthuran Kandasamy, ehemaliger IT-Techniker und heutiger Key Account...

26.10.2020 –

Lesen

MediData Box: Klein, aber oho!

06.10.2020 – Sie ist klein, unscheinbar und blinkt manchmal farbig: Die MediData Box. Was ist das für ein Gerät? Warum braucht es dieses Gerät? In diesem Artikel erfahren Sie, welche Bedeutung die Box wirklich hat und wie sie funktioniert. Nur soviel sei verraten: Die MediData Box hat es faustdick hinter den Ohren und leistet Schwerarbeit für Sie.

Lesen

Technische Details zur MediData Box

06.10.2020 – Jeder kennt sie, niemand weiss Genaueres über sie: Die MediData Box ist für viele Anwender eine veritable «Black Box». Das ist auch gut so. Der Sinn dieses Gerätes liegt nämlich darin, Sie vom «Technik-Kram» zu entlasten. Falls Sie dennoch mehr über die MediData Box wissen möchten, erfahren Sie in diesem Artikel technische Details zu diesem Gerät.

Lesen

Cybersecurity neu definiert

28.08.2020 – Internet-Sicherheit wird immer komplexer – insbesondere im Gesundheitswesen. Unsere Antwort darauf: die Strategie der Dynamischen Verteidigung. Was das bedeutet, lesen Sie in diesem Artikel.

Lesen

Ein kleiner Schritt für die Praxis, ein Riesensprung für MediData

21.07.2020 – Nach über 15 Jahren wird die MediData-Plattform umfassend erneuert und ausgebaut. Es geht darum, die Kommunikationsmöglichkeiten zu erweitern, die Kapazitäten zu erhöhen und die Cybersecurity zu stärken. Damit verbunden ist die Umstellung sämtlicher Teilnehmer (Arztpraxen, Labors, Spitäler, usw.) vom bisherigen MediPort auf das neue MediData-Netz. Dieser Artikel erklärt, was dies für Ihre Praxis bedeutet.

Lesen

Vom MediPort zum MediData-Netz

20.07.2020 – MediPort gibt den Platz frei für eine neue, modernisierte Datenaustauschplattform, die den kommenden Herausforderungen gewachsen ist.

Lesen

Wissenswertes zum MediData-Netz

20.07.2020 – Erfahren Sie mehr zur Datenverschlüsselung, der MediData Box, unstrukturierten Daten, Zusatzprodukten und weiteren Themen.

Lesen

Wie Sie vom MediPort zum MediData-Netz umstellen

20.07.2020 – Die Umstellung vom früheren MediPort zum neuen MediData-Netz ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Für Sie und für uns. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, wie diese Umstellung vonstattengeht. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie die Migration abläuft.

Lesen

Unterschiede zwischen MediPort und MediData-Netz aus Nutzersicht

20.07.2020 – Wenn Sie vom MediPort zum MediData-Netz umstellen, werden Sie als Erstes zwei Neuerungen bemerken: Die MediData Box, die von nun an Ihre Praxissoftware mit dem MediData-Netz verbindet – und das Kundenportal, wo Sie online auf Ihren MediData-Account zugreifen können.

Lesen

MediData ist bereit für die QR-Rechnung

30.06.2020 – Ab dem 30. Juni 2020 können Rechnungssteller die QR-Rechnung anstelle des bisher gewohnten Einzahlungsscheins verwenden. Auf den neuen Rechnungen ist der Swiss QR Code aufgedruckt. Pünktlich zum Start ist auch MediData bereit: Ab sofort können Leistungsabrechnungen mit der neuen QR-Rechnung über MediData übermittelt und ausgedruckt werden.

Lesen