Dies vereinfacht den administrativen Prozess, ist sicher, kostengünstig und erst noch umweltfreundlich. Schweizweit setzen daher Kranken- und Unfallversicherer, Ärztinnen und Ärzte, Heime, Spitex, Spitäler, Röntgeninstitutionen, Labors, Apotheken, sowie Kantone auf unseren zuverlässigen digitalen Transportweg.  

Informationssicherheit und Datenschutz
Für solche vertraulichen Dokumente reicht der übliche Sicherheitsstandard nicht aus – wir sind nach VDSZ (Verordnung über Datenschutzzertifizierung) und ISO 27001 zertifiziert. Dies garantiert unseren Kunden:innen einen sowohl sicheren als auch gesetzeskonformen Transport sensibler Daten – und macht den elektronischen Versand so einfach wie das Versenden von E-Mails.

MediData – wer wir sind
Das Unternehmen wurde 1994 gegründet, um den sicheren elektronischen Rechnungsversand im Schweizer Gesundheitswesen zu etablieren. Heute sind wir als kompetenter Informatik-Dienstleister und solides KMU mit Sitz in der Zentralschweiz bekannt.

www.medidata.ch

Häufige Fragen

MediData verschickt Bedarfsmeldungen im Auftrag von Leistungserbringern wie Heimen oder Spitex. Sowohl Adressen wie auch Dokument-Inhalte werden jedoch ausschliesslich von unseren Auftraggebern verwaltet. Wir sorgen einzig dafür, dass diese Dokumente auf einem datensicheren Weg die richtigen Empfänger:innen finden.

Wir verschicken Ihnen ein E-Mail mit einem Link auf unseren Freigabeservice. Sobald Sie auf diesen Link klicken, schicken wir Ihnen ein SMS mit einem darin enthaltenen Code, welchen Sie für die Authentifizierung benötigen. Den erhaltenen SMS-Code müssen Sie anschliessend im Freigabeservice eingeben, um das Dokument herunterladen zu können. Sie müssen also kein Login erstellen und keine zusätzliche Software installieren.

Um Dokumente elektronisch über den Freigabeservice versenden zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Der Absender hat einen Anschluss an das MediData-Netz abonniert und einen Zugang zur MediData Infrastruktur.
  • Der Firmensitz des Absenders befindet sich in der Schweiz oder Liechtenstein.
  • Versand von XML 4.5
  • Ihr Softwarehaus hat die Lösung integriert
  • Kontaktinformationen des Arztes müssen vorhanden sein (E-Mail und Mobile-Nummer)

Jede Person kann Dokumente empfangen, falls der Sender über die E-Mail und Mobile-Nummer verfügt.

Mit dem Freigabeservice können wir dank der E-Mail-Adresse und Mobile-Nummer den Empfänger authentifizieren. Vertippt sich ein Leistungserbringer bei der  E-Mail-Adresse (z. B. peterbeispiel@mail.com anstelle von peter.beispiel@mail.com), kann das Dokument nicht an eine falsche Person übermittelt werden, weil die Bestätigung via eine Mobile-Nummer nicht klappt. So machen wir unseren Versand datensicher. Diese Sicherheit steht an oberster Stelle: Wir verschicken in unseren E-Mails darum auch nie Anhänge oder Angaben, welche Rückschlüsse auf die wahren Empfänger:innen zulassen.

Ja, der Empfang von Bedarfsmeldungen geschieht verschlüsselt (über eine HTTPS-Seite) und ist datensicher. Die E-Mail an die Ärztinnen und Ärzte wird unverschlüsselt versendet. Das ist möglich, weil die E-Mail selbst nur einen Link enthält, jedoch keine besonders schützenswerten Daten. Ein Abfangen dieser E-Mail ermöglicht keine Rückschlüsse auf die Daten.

Ja, über den Freigabeservice können auch Dokumente an Ärztinnen und Ärzte mit einer ausländischen Mobiltelefonnummer (sofern es eine Nummer innerhalb Europa ist) versendet werden. MediData trägt die Kosten für den SMS-Versand, für die Leistungserbringer entstehen für den Versand an ausländische Mobiltelefonnummern daher keine zusätzlichen Kosten. 

Im Acrobat Adobe Reader ist die Signatur links in der Navigationsleiste unter «Unterschriften» ersichtlich.