Medidata Logo Medidata Logo
Medidata Logo

Gemeinsame Einrichtung KVG

Wir schlagen Brücken

Über 108‘000 Rechnungen, ein jährliches zweistelliges Wachstum und ein Arbeitsprozess, welcher vor allem auf Excel-Tabellen und manueller Eingabe basierte. Das waren die Ausgangsbedingungen des Teams Inkasso Verbindungsstelle der Gemeinsamen Einrichtung KVG (GE KVG), und das waren gleichzeitig die wichtigsten Gründe, die für die Einführung einer neuen ERP-Lösung sprachen.

In ihrer Funktion als Verbindungsstelle verrechnete die GE KVG bis 2012 jährlich 108‘000 Rechnungen von Leistungsaushilfe-Fällen in der EU/EFTA an die zuständigen Schweizer Versicherer weiter. Sämtliche Arbeitsprozesse vom Eingang der Rechnung, Kontrolle, Rückweisung an EU bis zum Papierversand der Rechnungen an die Schweizer Versicherer wurden manuell durchgeführt. Infolge der stetigen Zunahme der Anzahl Leistungsfälle in der EU/EFTA war absehbar, dass die personellen Ressourcen in naher Zukunft nicht mehr ausreichen würden.

Die GE KVG entschied sich deshalb 2012 für die Einführung einer neuen ERP-Lösung. Die Wahl fiel dabei auf ein Produkt der Europa3000 AG. «Die Software hat uns wegen der Technologie zugesagt. Sie ist funktional und einfach zu bedienen» erklärt Max Siegrist, der zuständige Projektleiter. «Die Mitarbeitenden können die Software nutzen, ohne zuvor an einer langwierigen Schulung teilnehmen zu müssen ».

Frühzeitiger Miteinbezug interner und externer Partner

Bereits in der Phase des Detailkonzepts wurden die wichtigsten internen und externen Partner miteinbezogen. «Das war für uns wichtig, um auf die Bedürfnisse der Krankenversicherer eingehen zu können und um auch die Akzeptanz bei den Mitarbeitenden zu erreichen. Durch die automatisierten Kontrollen können zudem Datenfehler weitgehend vermieden werden. Diese Qualitätsprüfung ermöglicht sowohl den Versicherern wie auch uns Kosteneinsparungen», sagt Peter Wehrli, Leiter Finanzen/ Services der GE KVG.

MediData ermöglichte der GE KVG, ihre Anforderungen an die elektronische Leistungsabrechnung einem breiten Kreis der Krankenversicherer bekannt zu machen. Sie übertrug die gemeinsam von allen beteiligten Partnern erarbeitete Definition der «Rechnung E125 der GE KVG» in den XML Standard des Forums Datenaustausch und erstellte die entsprechenden Handbücher, die bei der GE KVG oder bei der MediData bezogen werden können. MediData erstellte zusätzlich die Struktur des Abrechnungstarifs, die von den Partnern akzeptiert wird und bei der Leistungsabrechnung zur Anwendung kommt. Durch die wertvolle Unterstützung von MediData konnte die neue ERP-Lösung fristgerecht eingeführt und die definierten Ziele vollumfänglich erreicht werden.

Über 90% elektronische Rechnungen mit XML4.4

In Zusammenarbeit mit MediData bietet die GE KVG seit über einem Jahr den Versand der Rechnungen auf elektronischem Weg an. Dabei werden die Daten im bewährten XML4.3 und neuerdings im XML4.4-Format via Datenaustausch von MediData in die Kernsysteme der Versicherer eingelesen. Das Ausstellen einer Papierrechnung sowie das manuelle Erfassen der Daten ist dadurch nicht mehr nötig. Über 90% der mittlerweile jährlich 170‘000 Rechnungen werden bereits auf diesem Weg abgewickelt, was für beide Seiten eine beträchtliche Arbeitsersparnis bedeutet.

Versicherer, welche sich dem elektronischen Weg anschliessen wollen, melden sich bitte bei Max Siegrist (max.siegristkvg.org).